Stand:03.11.2017

Diese Saison wird das Logbuch durchgehend geführt und keine Einträge mehr gelöscht.

Arbeitswochenende vom 10.3. – 13.3.2016:

Die Akinom hat den Winter unbeschadet überstanden. Der kälteste Wert im Winter 16/17 waren gerade mal -7,4 Grad.Keine Löcher in der Plane und keine Leinen durch gescheuert, alles gut…

WP_20170303_10_39_19_Pro_LI

WP_20170303_08_20_13_Pro_LI

Im WSG Arnis hat sich im Winter viel getan. 2 Stege wurden neu gebaut und die Kranplatte wurde erneuert.

Außerdem gibt es jetzt wieder 2 Bäcker in Arnis und das Sailors Inn wird neu eröffnet.

Es geht radikal aufwärts im Hafen…

Die Arbeiten am Unterwasserschiff können nun endlich fort gesetzt werden. Im Herbst hatte das Wetter nicht mitgespielt.

 

WP_20170303_10_39_49_Pro_LI

WP_20170303_13_50_39_Pro_LI

Fertig. Das Unterwasserschiff der alten Akinom sieht fast wie neu aus…

Zeit das Vorluk zu sanieren

Es wurde höchste Zeit das Vorluk zu sanieren.1. Schritt:Alles angeschliffen und Schadstellen gespachtelt.2. Schritt:Das Mittelteil mit 2-K Klarlack mit Antirutschsubstrat lackiert.

WP_20170309_17_55_05_Rich_LI

WP_20170310_16_35_43_Pro_LI

3. Schritt:

Die gespachtelten Stellen glatt schleifen und sauber putzen.

4. Schritt:

Den Außenbereich mit weißer 2-K Farbe neu lackieren.

5. Schritt:

Die alte Dichtung auf der Innenseite entfernt.

6. Schritt:

Die Innenseite sehr ordentlich gereinigt.

 

WP_20170315_15_41_54_Pro_LI

WP_20170315_16_14_32_Pro_LI

7. Schritt:

Die neue Dichtung (doppelt so breit wie die alte) mit Spezialgummikleber montiert.

8. Schritt:

Fertig – Jetzt schaut das Vorluk wieder ziemlich gut aus. Man traut sich kaum es anzufassen, gibt Fingerabdrücke…;-)

Arbeitswochenende vom 17.3. – 19.3.17

Tja was soll man sagen. So sah es vorher aus

WP_20170318_08_01_27_Pro_LI

WP_20170318_08_34_05_Pro_LI

Plane runter…

Frisch gewaschen, gewachst und repariert (Die Reparaturliste war mittellang) steht sie jetzt da und wartet auf den Krantermin.

 

bearbeitet

Kranwochenende vom 31.3. – 02.04.17

Noch an Land liegend ist das Heck immer wieder beeindruckend…

Heck1

WP_20170401_10_55_08_Pro_LI[1]

Und da kommt sie schon angeschwebt…

Nach dem Kranen noch schnell den Mast gesetzt und das ganze Gedöns angebaut und schwupp die alte Dame segelt wieder…

 

WP_20170402_10_26_21_Pro_LI[1]

Segelwochenende vom 20.4. – 23.04.17

Am 22.4. gab es das An grillen der Saison 2017.Langsam wird alles gut…

WP_20170422_17_37_52_Pro_LI

WP_20170423_09_14_08_Pro_LI

In Eckernförde liegen hochmoderne U-Boote mit Brennstoffzellenantrieb.

Fotografieren verboten – egal…

Segelwochenende vom 11.5. – 14.05.17

Ca. 5000 Jahre sind die Glockensteine auf der dänischen Insel Lyö alt und sie funktionieren immer noch.

WP_20170512_17_16_33_Pro_LI

WP_20170513_09_26_08_Pro_LI

Auf der kleinen Insel Lyö mit 96 Einwohnern fühlt sich die alte Akinom immer wieder wohl…

Auf der Rückfahrt von Sonderborg nach Arnis begrüßte uns die Flensburger Förde mit Nebel.

Im Dunst ist der Leuchtturm Kalkgrund zu erkennen.

 

20170514_092654

20170514_121419

Auf der Akinom arbeitet der Skipper noch selbst, zumindest manchmal…

Törn vom 14.7. – 4.8.17

Schon am ersten Tag von Arnis nach Laboe war absolut überhaupt gar kein Wind…Die Ostsee lag, wie so häufig, “bleiern” da…

WP_20170715_15_02_52_Pro_LI

WP_20170715_18_05_59_Pro_LI

In Laboe angekommen bestaunten wir den brandneuen Seenotkreuzer “Berlin”.

Ein Novum in der Geschichte der DGzRS, das ein neuer Seenotkreuzer den Namen seines Vorgängers übernimmt.

Die neue “Berlin” ist rundherum etwas größer geworden und besitzt nun einen geschlossenen Steuerstand.

Mit ihren 3916 PS erreicht sie stolze 24 Knoten Speed.

Video: 150 Jahre DGzRS

Video: Torfrock, Search and Rescue

 

WP_20170715_18_06_56_Pro_LI

WP_20170715_18_32_22_Pro_LI

Am Strand von Laboe. Im Hintergrund das Marineehrendenkmal.

In Hafen Orth auf Fehmarn bekam die Akinom einen Liegeplatz direkt durch den Hafenmeister zugewiesen. Da der Hafen voll war, durften wir direkt am Steg des Restaurants “Piratennest” liegen.

WP_20170716_18_11_46_Pro

WP_20170716_18_15_02_Pro_LI

Herzlich willkommen….

Nettes Bild…;-)

Auf Fehmarn sind wir zum Leuchtturm der Süd-West-Spitze gewandert.

 

WP_20170716_19_27_40_Pro_LI

WP_20170717_17_45_23_Pro_LI

Anschließend ging es nach Travemünde.

Im vorbei fahren haben wir die Viermastbark “Passat” gegrüßt.

Wikipedia Artikel zur Passat

In Travemünde am Strand gab es Sandskulpturen. Ganz schick anzusehen und eine Menge Arbeit.

WP_20170717_20_02_15_Pro_LI

WP_20170717_20_02_40_Pro_LI

Ist bestimmt nicht einfach hin zu bekommen.

Grillen direkt an Bord.

Der Skipper fand es nicht so toll. Liegt wahrscheinlich daran, das er weiß, wieviel Arbeit Lackierabeiten am Schiff so ausmachen…

 

WP_20170718_19_31_25_Pro_LI

WP_20170719_19_53_18_Pro_LI (2)

In Warnemünde gibt es noch Piraten….

Zumindest an Bord von Fischbrötchenschiffen…;-)

Mit ausgebaumten Schmetterling ging es dann ganz gemütlich weiter nach Stralsund.

WP_20170721_13_01_07_Pro_LI

WP_20170722_10_46_14_Pro_LI

In Stralsund haben wir dann mal wieder die Gorch Fock I besucht.

Wikepedia zur Gorch Fock I

Über die Brückenöffnungszeiten in Ostdeutschland kann man sich nur aufregen. 5 x am Tag und dann noch so ungeschickt, das man, wenn man 2 Brücken an einem Tag nimmt, zwangsläufig längere Wartezeiten hat.

Touristen sind wohl nicht erwünscht.

 

WP_20170724_11_40_18_Pro_LI

WP_20170726_12_39_20_Pro

Im polnischen Stettin hatten wir 2 Tage straffen Dauerregen.

Original polnische Küche und es war lecker. Richtig schön deftig und gut gewürzt, so muß es sein.

WP_20170726_20_50_00_Pro_LI

WP_20170726_21_11_03_Pro_LI

Und dazu ein polnisches Bier – Perla – naja, Geschmacksache…

Auf dem Weg von Stettin nach Wolin hatten wir mal wieder kein Wind aber diesmal gepaart mit dunklen Regenwolken.

 

WP_20170727_15_59_32_Pro_LI

WP_20170728_13_57_51_Pro

Die “Kaiserfahrt”, ein eher langweiliger Kanal zwischen Usedom und dem polnischen Festland.

Ein “Highlight” war das Festmachen auf der Insel Greitswalder Oie. Die Insel besitzt keinen richtigen Hafen sondern nur einen Hafen für Notfälle. Egal, einfach fest gemacht und die Insel erkundet.

WP_20170729_14_43_00_Pro_LI

WP_20170729_14_43_54_Pro_LI

Eigentlich darf man nicht anlegen aber die ganze Insel ist top beschildert und für Touristen ausgebaut.

Ostdeutschland ist einfach komisch.

Wie gesagt – Nothafen – wir dürften gar nicht hier sein.

 

WP_20170729_14_44_58_Pro_LI

WP_20170729_16_14_44_Pro_LI

Der Leuchtturm auf der Greifswalder Oie. Gegen eine Gebühr von 3€ könnte man ihn sogar besichtigen.

Das haben wir gelassen. Das Gefühl des unerwüscht seins wollte nicht weichen, daher haben wir nach ca. 3 Stunden die Insel wieder verlassen.

Die Kreidefelsen von Rügen. Eigentlich sehr schön, allerdings nicht bei Regenwetter.

WP_20170730_11_51_10_Pro_LI

WP_20170730_12_43_49_Pro_LI

Puuh, das Wetter. Vorraus steht ein ordentliches Gewitter.

Wir haben es allerdings nicht ab bekommen. Es ist vor uns weg gezogen.

Der Hafen Glowe auf Rügen.

Ein Touristenort mit einem großen Strand, Strandpromenade und vielen Restaurants und Eisdielen. Ist ganz schön hier.

 

WP_20170730_15_10_55_Pro_LI

WP_20170730_17_09_00_Pro_LI

Am späten Nachmittag zog ein feines Unwetter mit bis zu 48 Knoten Wind (Anfang 10 bft) und Starkregen incl. Hagel über Glowe.

Wenigstens hat sich das berühmteste Kap Deutschlands, das Kap Arkona, von seiner schönen Seite gezeigt.Wikipediaeintrag Kap Arkona

WP_20170731_10_25_21_Pro_LI

WP_20170731_19_30_20_Pro

Jetzt wird endlich alles gut.

Wir sind im dänischen Klintholm, der Grill heizt vor und der Skipper hat endlich das Gefühl im Urlaub zu sein.

Ostdeutschland war diesmal besonders schwierig.

Auf der kleinen dänischen Insel Fejö haben wir uns Fahrräder geliehen (ohne Gangschaltung) und sind los geradelt.

 

WP_20170802_17_11_44_Pro_LI

WP_20170802_17_09_18_Pro_LI

Auf Fejö gibt es unter anderem eine schöne Windmühle und viele andere schicke Gebäude.

Wikipediaeintrag zu Fejö

Auf Fejö gibt es sehr viele offene Verkaufsstände auf Vertrauensbasis wo man frisches Gemüse, Obst, Marmelade usw. kaufen kann. Einfach Geld in die Kasse schmeißen und die Ware mitnehmen. So einfach kann es sein.

WP_20170802_17_53_29_Pro_LI

WP_20170802_17_14_48_Pro

Einfach typisch dänisch….

Wochenende vom 24.8. – 27.8.2017:

Die Akinom war mit 4 Leuten maximal besetzt und bei super Wetter ging es als erstes auf die dänische Insel Lyö.

WP_20170825_14_53_52_Pro_LI

WP_20170825_17_17_58_Pro_LI

Lyö wie man es kennt. Alte schicke Häuser und eine unglaubliche Idylle…

Es sieht fast aus wie in einem Museum…

 

WP_20170825_17_25_49_Pro_LI

WP_20170825_19_43_25_Pro_LI

Abends, nach dem Grillen, gab es dann nen feines kleines Feuerchen und es wurde ein sehr schöner und langer Abend…

Am nächsten Tag ging es dann, bei besten Wetter und unter Gennaker, weiter Richtung Langballigau.

WP_20170826_12_50_21_Pro_LI

WP_20170826_14_58_27_Pro_LI

Es war ein schönes segeln.

Schmetterling mit dem Gennaker, sieht gut aus aber bringt nicht viel…

Die hungrige Crew wartet begierig auf die Käpt’ns Bolognese…

 

WP_20170826_18_18_40_Pro

WP_20170826_20_31_29_Pro_LI

Der Hafen Langballigau aus Richtung Flensburg…

Herbsttörn vom 29.9. – 8.10.2017:

Das erste Etappenziel auf dem diesjährigen Herbsttörn hieß Lyö.Das Wetter war durchaus gut auszuhalten…

WP_20171001_09_54_50_Pro_LI

WP_20171001_09_34_59_Pro_LI

Christoph sein T-Shirt fand ich klasse und verdeutlicht meine Einstellung zum segeln…;-)

Bei perfekten Wetter, es war richtig sommerlich, ging es am 1.10. weiter Richtung Bagö.

Wir sind den ganzen Tag gemütlich unter Gennaker gesegelt.

 

WP_20171001_13_07_47_Pro_LI

WP_20171001_16_54_35_Pro_LI

Kurze Hose und Barfuß im Oktober. Es war richtig warm auf Bagö und wir waren ganz alleine im Hafen.

Einfach mal alleine auf einer kleinen Idyllischen Insel zu sein ist auch schön….

WP_20171001_16_34_27_Pro_LI

WP_20171001_17_01_41_Pro_LI

Wie in vielen anderen dänischen Häfen gibt es auch hier eine Krabbenrennbahn.

Die armen Krabben…

Einen Hafen weiter, in Juelsminde, herrschte Niedrigwasser. Geschätzt ein knapper Meter unter normal.

 

WP_20171002_16_26_36_Pro_LI 1

WP_20171002_16_26_20_Pro_LI

Am Heckpfosten erkennt man gut den niedrigen Wasserstand.

Wer hat den Stöpsel aus der Ostsee gezogen?.

Tschüss Juelsminde.Und schon wieder gutes Wetter – furchtbar…;-)

WP_20171003_10_25_31_Pro_LI

WP_20171003_14_46_11_Pro_LI

Wie vorhergesagt hatten wir von Juelsminde nach Kerteminde ein recht straffes Windchen.

Nur unter Genua und bei achterlichen Wind ist das allerdings gar kein Problem…

Mit bis zu 8,7 Knoten Speed durchs Wasser hatte es die alte Dame ziemlich eilig.

Es war ein schönes und schnelles segeln.

 

WP_20171003_14_46_39_Pro_LI

WP_20171003_15_14_11_Pro_LI

Aaah, endlich Regen. Zeit für den Skipper sich ins trockenen zu verziehen und die Crew arbeiten zu lassen…

Zum aufwärmen gab es anschließend einen Christstollen mit heißem Tee.

WP_20171004_14_49_48_Pro_LI

WP_20171004_16_07_19_Pro_LI

Von Kerteminde sind wir, bei eher schlechtem Wetter, bis nach Lundeborg gesegelt.

Hier die alte Hafenschmiede von Lundeborg.

Dänische Idylle.

 

WP_20171004_16_15_38_Pro_LI

WP_20171004_16_19_37_Pro_LI

Rind müsste man sein, kein Stress und keine Probleme…

Was guckst du?

WP_20171004_16_19_44_Pro_LI

WP_20171005_14_43_43_Pro_LI

Das ist sie, meine neue Lieblingsinsel – Birkholm.

0,9km² groß und 9 feste Einwohner. Keine feste Fährverbindung und extrem Idyllisch.

Auf Birkholm wird die Akinom zukünftig wohl öfters liegen. Es gibt hier alles was man braucht.

 

WP_20171005_16_58_18_Pro_LI

WP_20171005_16_54_39_Pro_LI

Direkt im Hafen gibt es Toiletten mit Waschbecken und Außenküche jeweils mit Seewasserspülung.

Außerdem stehen für Hafenbesucher kostenlose Leihfahrräder zur Verfügung.

Im Dorfzentrum findet man dann eine Dusche mit Süßwasser für die Hafenlieger. Mit dem Fahrrad ist man im nu da. Allerdings muß man die Doppeldeichanlage, welche die Insel schützt, überwinden.

WP_20171005_16_24_35_Pro_LI

WP_20171005_16_31_50_Pro_LI

Es gibt eine Inseleigene Selbstbedienungsbutik wo es das Nötigste zu kaufen gibt.

In keinem anderen Laden haben wir während des Herbsttörns soviel Geld gelassen…;-)

In der Butik gibt es über Honig, Marmelade, Eis und gebackenes Brot auch Inselschnaps und Andenkenzeugs…

 

WP_20171005_16_29_55_Pro_LI

WP_20171006_10_24_39_Pro

Birkholm ist absolut einen Besuch wert.

Birkholm, ich komme wieder, ganz bestimmt. ;-)

WP_20171006_09_54_19_Pro_LI

WP_20171006_15_23_31_Pro_LI

Der letzte dänische Hafen am 6.10. der Saison 2017 war Mommark. Hier lagen noch eine Gastsegler.

In Mommark hat der goldene Oktober noch mal alles gegeben. Über 20 Grad im Schatten sind durchaus ok.

 

WP_20171006_16_02_10_Pro_LI

WP_20171008_09_44_17_Pro_LI

Wie immer zum Schluss Schleimünde.

Immerhin noch 8 Segelyachten lagen im Hafen.

Das war die Saison 2017, jetzt geht es langsam los mit Reparatur und Wartungsarbeiten.

Arbeitswochenenden

Der Mast ist gelegt und die Akinom wartet auf den Kran.

 

WP_20171022_09_20_12_Pro_LI

WP_20171028_09_15_08_Pro

Am 28.10. um kurz nach 9 Uhr wird die Akinom gekrant.

Mit syrischer Flüchtlingshilfe klappte das absolut perfekt.

Dieses Jahr ging das Kranen extrem schnell. Die Akinom stand auf Anhieb richtig auf dem Bock.

WP_20171028_09_27_50_Pro

WP_20171029_09_58_07_Pro

Die erste richtige Reparatur des Winterlagers 17/18.

Alter PVC-Fußboden raus…

und neuer PVC rein.

Sieht wieder gut aus. Praktisch wie neu…

 

WP_20171029_14_57_41_Pro

WP_20171031_11_04_03_Pro

Da steht sie nun und wartet auf ihre 45. Saison.

2018 wird kommen….